Ich atme ein und komme zur Ruhe.
Ich atme aus und lächle.
Heimgekehrt in das Jetzt
wird dieser Moment ein Wunder.

Thich Nhat Hahnh

Verbundenes Atmen

Der Atem fließt kreisförmig ineinander.

Beim verbundenen Atmen, auch „Holotropes Atmen“ oder „Rebirthing“ genannt, fließt der Atem kreisförmig ineinander (Atemkreis), es ist ein forciertes Atmen, bei dem entweder durch die Nase oder den Mund ein- und ausgeatmet wird, ohne dass eine Atempause entsteht. 

Dadurch wird der Körper mit Sauerstoff geflutet und es entsteht eine Überschwemmung der Lebenskraft, des Chis. Die Energie kann wieder frei fließen. 

Durch den vermehrten Ausstoß von Kohlendioxid wird der Körper entgiftet und entsäuert. Blockaden können gelöst werden, Prozesse der inneren Wahrnehmung werden in Gang gesetzt. 

Während des Atmens können Widerstände auftauchen, gelingt es, diese Widerstände zu durchatmen, lösen sich auch oftmals Blockaden im täglichen Leben. 

Bilder können auftauchen, auch starke Emotionen. Ereignisse, die lange im Verborgenen schlummerten und verdrängt wurden, können plötzlich wieder an die Oberfläche kommen.

Alles, was hierbei hochkommt, kann erneut wahrgenommen, durchlebt und angeschaut werden und hat nun die Chance auf eine tief greifende Heilung. Sehr oft kommt es jedoch vor, dass emotionale Reaktionen und Empfindungen auftauchen, bei denen man bewusst vielleicht überhaupt nicht richtig weiß, wo diese starken Empfindungen ihren Ursprung haben. Der Körper reagiert aus seinem tiefsten Inneren heraus ,
Das verbundene
Atmen stellt für sich bereits eine Therapieform dar und sie wird auch gerne einleitend zur Reinkarnationstherapie angewendet.

Holotropes Atmen